Bremen raus aus Kohle, Öl und Gas!

Um die schlimmsten Umweltschäden und die größten sozialen Katastrophen, die durch den Klimawandel entstehen, noch einigermaßen abfedern zu können, müssen wir endlich aufhören, fossile Energieträger zu verbrennen. Der allergrößte Teil des vorhandenen Erdöls, der Kohle und des Erdgases muss im Boden bleiben, wenn wir die Erderwärmung auf 1,5°C beschränken wollen. Das sehen mittlerweile sogar die Staatschefs ein, die sich im letzten Dezember in Paris zum Klimagipfel trafen.

Nicht fliegen, weniger Fleisch essen, das Rad oder den ÖPNV nehmen, zu Ökostrom wechseln, weniger Quatsch kaufen: Wir können alle etwas zum Klimaschutz beitragen!

Aber für die große Wende, die wir brauchen, muss den Erdöl- und Kohlekonzernen endlich klar gemacht werden, dass sie ihre Ressourcen nicht fördern, verkaufen und verbrennen können. Da diese Unternehmen nicht einsehen, dass fossile Brennstoffe mit einer gerechten und lebenswerten Welt unvereinbar sind, müssen wir ihnen das einzige nehmen, was für sie wirklich zählt: Geld.

Darum fordern wir die Stadt und das Land Bremen auf:

Stoppt mit sofortiger Wirkung sämtliche neue Investitionen in fossile Brennstoffe und trennt euch darüber hinaus sobald wie möglich von den bestehenden Kapitalanlagen in fossile Brennstoffe, spätestens aber innerhalb der nächsten 5 Jahre. Dazu gehören Aktien, Mischfonds, Anleihen, Beteiligungen und sonstiges Kapital, worüber die Stadt und das Land Bremen Verfügungsgewalt haben.

Es ist höchste Eisenbahn!

Wir richten unseren Appell auch an die Bremische Evangelische Kirche, die Universität Bremen und die Hochschule Bremen. Wir ermutigen die dortigen Entscheidungsträger*innen, mutig und entschieden zu handeln. Wir ermuntern die Betroffenen – Gemeindemitglieder, Studierende, Dozierende, Angestellte –, den Ausstieg aus den fossilen Energieträgern einzufordern!

Selbstverständlich begrüßen wir darüber hinaus auch ein weitergehendes Engagement für ethisches Investment. Wir lehnen Atomenergie, Kinderarbeit, Waffenproduktion, sowie Produktion, die in Widerspruch zu den Arbeitsrechtsstandards der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) stehen, ab.

Divestment, also der Abzug von Geld aus den Klima-Killer-Konzernen ist für uns ein wichtiger Baustein auf dem Weg in eine gerechte, lebenswerte und nachhaltige Zukunft für alle Menschen. Individuelle Verhaltensänderungen, eine dezentrale, demokratische und schnelle Energiewende samt sozial verträglichem Kohleausstieg gehören genauso dazu, wie die Anerkennung und Aufhebung globaler Klima-Ungerechtigkeit. Viele Menschen in den arm gemachten Ländern dieser Welt leiden schon heute enorm unter den Folgen des Klimawandels, zu dessen Entstehen sie so gut wie nichts beigetragen haben, während eine immer brutaler werdende Ausbeutung von Rohstoffen in Ländern des globalen Südens das irrsinnige materielle Wachstum für einige Wenige weiter anfeuert.

Für uns gehört der Einsatz für Divestment – neben vielen anderen Ansätzen und Wegen – in eine globale wachstumskritische Bewegung für das Gute Leben für alle. Hier gibt’s mehr Infos zur Degrowth-Bewegung.

Wenn Du Kontakt mit uns aufnehmen willst, dann schreib uns einfach unter:

fossilfreebremen [ät] posteo [punkt] de

Schreibe einen Kommentar